Versandapotheken

Pillen aus dem Web – eine gefragte Option

Ein Drittel der Internet-Shopper in Nordrhein-Westfalen haben im vergangenen Jahr Medikamente im Web geordert.

Veröffentlicht: 03.04.2020, 15:05 Uhr

Düsseldorf. Der Erwerb von Arzneimitteln spielt bei Einkäufen im Internet eine große Rolle. In Nordrhein-Westfalen haben sich nach Angaben des Statistischen Landesamtes im vergangenen Jahr 32,9 Prozent der 11,4 Millionen Online-Einkäufer auf diesem Weg Medikamente verschafft. Bei Menschen ab 55 Jahren betrug der Anteil sogar 40,7 Prozent.

Die Ergebnisse sind Teil einer umfassenden Befragung zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien, die bundesweit und in allen EU-Ländern läuft. Ziel der Erhebung, die auch in diesem Jahr läuft, ist es, ein möglichst exaktes Abbild der Entwicklung und Verbreitung von Computern und der Internetnutzung zu erhalten. (iss)

Mehr zum Thema

ZNS-Generika

Eigentümerwechsel bei Neuraxpharm

Apothekenrechenzentrum

Staatsanwalt ermittelt wegen AvP-Insolvenz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben