Labordiagnostik

Plädoyer für zeitgemäße Früherkennung

Die Diagnostikabranche fordert eine Modernisierung des Check-up 35 zur Krebsfrüherkennung und warnt vor Einschnitten bei der Labor-Vergütung.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) fordert, die Aufnahme von Laborinnovationen in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung sicherzustellen und zu beschleunigen. "Wir brauchen definierte Zeitspannen für die Bewertung neuer Leistungen und Transparenz über den Beratungsprozess", postuliert VDGH-Vorstandsvorsitzender Matthias Borst. Nach Angaben des Interessenverbandes ist die Labordiagnostik die Grundlage für mehr als zwei Drittel aller ärztlicher Diagnosen und Therapieentscheidungen. Mehr als 90 Prozent der Hersteller von Labortests und -geräten seien kleine und mittelständische Unternehmen. "Es ist eine Industrie der Hidden Champions. Innovationen sind ihr Motor. Unsere Industrie ist deshalb auf forschungs- und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen angewiesen", erläutert Borst.

"Mit Sorge" sehe der VDGH, "dass die ärztlichen Vergütungssysteme der Labormedizin zu wenig Wertschätzung entgegenbringen. Die Vergütung von Laborleistungen in der vertragsärztlichen Versorgung darf nicht zum Spielball werden", warnt Verbandschef Borst, denn Laboruntersuchungen seien "eine unverzichtbare Querschnittsaufgabe der modernen Medizin."

Eine Lanze bricht der VDGH für ein stärker präventiv ausgerichtetes Gesundheitssystem. Mit dem Krebsfrüherkennungsgesetz von 2013 habe der Gesetzgeber erste wichtige Weichenstellungen vorgenommen. Dahingehend sei die Vorsorgeuntersuchung "Check-up 35", patientenorientiert zu modernisieren, regt der VDGH. Die Inhalte der Untersuchung stammten aus dem Jahr 1989 und entsprächen längst nicht mehr dem aktuellen Stand der medizinischen Erkenntniss. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen

Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV