Arztbrief

Post erhöht Porto für Standardbrief

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Die Bundesnetzagentur hat der Post Anfang der Woche für 2014 eine Anhebung der Preise für Standardbriefe bis 20 Gramm um zwei Cent auf 60 Cent erlaubt, wie sie in Bonn mitteilte.

Ärzte, die ihre Arztbriefe noch per Post an Kollegen schicken, sind von der Erhöhung ebenfalls betroffen - die Unterdeckung der Kostenpauschale nach EBM-Nummer 40120 wächst damit von bisher drei auf künftig fünf Cent pro Brief.

Die Post hatte erst zum Jahresanfang 2013 das Briefporto um drei Cent auf 58 Cent erhöht. Das war die erste Preisanpassung nach 15 Jahren.

Die Kostenpauschale für Standard-Arztbriefe ist seitdem noch nicht angepasst worden, sondern liegt nach wie vor bei 55 Cent. Sie wird aber in der Regel mit etwas Zeitverzug an das aktuelle Porto angepasst.

Die Kostenpauschale kann übrigens auch angesetzt werden, wenn ein Arztbrief gefaxt wird oder wenn er online gesendet wird. Beim Online-Versand trägt damit jeder Arztbrief einen Teil dazu bei, die Kosten für die Online-Flatrate einzuspielen.

Auch Einschreiben und einige Sendungen ins Ausland werden nach Mitteilung der Post teurer. Darüber hinaus will die Post auch bei vielen Paketen und Päckchen mehr Porto verlangen.

Die neuen 60-Cent-Briefmarken sollen bereits ab Donnerstag in den Filialen erhältlich sein, ebenso Ergänzungsmarken mit einem Wert von zwei Cent, um die vorhandenen Vorräte an 58-Cent-Marken weiter verwenden zu können. (ger/dpa)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der ALM-Vorsitzende Dr. Michael Müller sieht die Labore in Deutschland gut aufgestellt, auch wenn die Mitarbeiter dort seit Wochen an der Belastungsgrenze arbeiten.

© tilialucida / stock.adobe.com

Auslastung bei 95 Prozent

Corona-Tests: Labore stoßen an ihre Grenzen