Securpharm

Potenzmittel dominieren bei illegalem Arzneihandel

Veröffentlicht: 26.10.2018, 09:21 Uhr

FRANKFURT/BERLIN. Der von Verbänden von Pharmaherstellern, Großhändlern und Apothekern gegründete Verein Securpharm weist auf die Wichtigkeit der ab 9. Februar 2019 obligatorischen Echtheitsprüfung bei der Arzneiabgabe durch Großhändler, Apotheken und Kliniken hin. Er nimmt dabei explizit Bezug auf Pangea XI, die diesjährige Internationale Aktionswoche gegen illegalen Handel mit Arzneimitteln im Internet.

Im Rahmen dieser hat der Zoll in Deutschland Mitte Oktober 1209 ausländische Brief- und Paketsendungen mit rund 100.000 Tabletten, Kapseln und Ampullen aus dem Verkehr gezogen – darunter zu rund achtzig Prozent Potenzmittel. 2017 waren es zu rund 45 Prozent Potenzmittel. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Praxisumbau wegen COVID-19

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden