Kassenpatient

Private Therapie nur im akuten Notfall

Das Sozialgericht Berlin lehnt die Kostenerstattung für eine eigenmächtig in Anspruch genommene private Psychotherapie ab.

Veröffentlicht:

BERLIN. Gesetzlich versicherte, psychisch kranke Patienten dürfen nur im "akuten Notfall" auf Kassenkosten eine private Psychotherapie in Anspruch nehmen.

In jedem Fall sollten sie immer vorab Rücksprache mit ihrer Krankenversicherung halten, wenn sie eine Kostenerstattung wünschen und ein zugelassener Therapeut nicht erreichbar ist, stellte das Sozialgericht Berlin in einem am 31. Juli 2015 bekannt gegebenen Beschluss klar.

Im konkreten Fall lehnten die Richter in ihrem Beschluss vom 24. Juli 2015 den Eilantrag eines an Depressionen erkrankten Berliners auf Kostenerstattung für eine private Psychotherapie ab.

Depression bestand bereits seit 2011, Behandlung erst 2014 begonnen

Die Dienste von privaten Psychotherapeuten dürften nur in Notfällen, wenn der Versicherte auf eine Akutbehandlung angewiesen ist, in Anspruch genommen werden. Eine weitere Voraussetzung für einen Kostenerstattungsanspruch sei, dass ein zugelassener Therapeut nicht erreichbar ist.

Hier sei gar nicht erkennbar, dass der Versicherte wirklich eine Akutbehandlung benötigte. Seine Depression bestehe schon seit 2011. Dabei habe er erst im Dezember 2014 seine Behandlung zuletzt mit nur einer Sitzung pro Monat begonnen.

Eine zügige Behandlung sei zwar notwendig gewesen, sodass die Krankenkasse eine gesteigerte Beratungspflicht hat. Sie habe daher dem Versicherten mehrere Praxen und Terminvermittlungsstellen genannt.

Der Versicherte habe dennoch die private Psychotherapeutin in Anspruch genommen, ohne die Krankenkasse darüber zu informieren.

Zwar gebe es für eine Psychotherapie Wartezeiten von bis zu sechs Monaten, so das Sozialgericht. Nach Angaben der Berliner Fortbildungsakademie für Psychotherapie werde bei "besonderer Dringlichkeit" aber ein zeitnahes Vorgespräch angeboten. (fl)

Sozialgericht Berlin; Az.: S 72 KR 1702/15 ER PKH

Mehr zum Thema

Appell beim Rheumatologenkongress

Bei Rheuma: Umstellung auf Biosimilar nur durch Ärzte!

Das könnte Sie auch interessieren
Depressionen im Lockdown: Zeit, zu handeln

Corona & Depression

Depressionen im Lockdown: Zeit, zu handeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Depression: Eine Krankheit mit vielen Fragen

Wissenswertes zu Depressionen

Depression: Eine Krankheit mit vielen Fragen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Amin Ballouz vor seinem Trabbi. Den Kofferraum hat er in den vergangenen Monaten für Coronatests genutzt. Auf seine Knöllchenbilanz hat sich das stark ausgewirkt.

Ärger um Strafzettel

Dr. Ballouz im Knöllchenkrieg wegen Coronatests

Keine Priorisierung mehr: Spritzen mit Corona-Impfstoff von J&J.
Update

Primär für über 60-Jährige

Corona-Vakzine von Johnson & Johnson ohne Priorisierung