Unternehmen

Privatversicherer DEVK verbucht 2007 Wachstum

KÖLN (iss). Die DEVK Krankenversicherung hat 2007 einen deutlichen Sprung bei den Beitragseinnahmen erzielt - allerdings von einem niedrigen Niveau aus. Der Kölner Versicherer verbuchte ein Plus von 14,9 Prozent auf 31 Millionen Euro.

Veröffentlicht:

Schwerpunkt der DEVK ist die Zusatzversicherung. "2007 haben wir 50 000 neue Zusatzpolicen verkauft", berichtete Vorstand Dr. Hans Willi Siegberg. Schwerpunkt seien Zusatzversicherungen für den Zahnbereich. Seit 2008 bietet der Versicherer auch Brillenversicherungen an. "Davon wurden schon weit mehr als 20 000 verkauft", sagte er.

Die neuen Wahltarife der gesetzlichen Krankenkassen verfolge das Unternehmen mit großem Interesse. "Bisher stellen wir noch keinen großen Wettbewerb von dieser Seite fest." Ende 2007 hatte die DEVK 1264 Vollversicherte. Obwohl der Bestand im Marktvergleich sehr klein sei, habe man zurzeit keine Pläne, ihn an andere Anbieter abzugeben, wie es bereits einige Unternehmen getan haben, sagte Siegberg. "Wir sehen uns auch in Zukunft als vollwertigen Krankenversicherer."

Mehr zum Thema

Cybersicherheit

gematik sieht TI auf der sicheren Seite

Interview zu COVID-19-Vakzinen

Wie der optimale Corona-Impfstoff aussieht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?