Praxisführung

Privatversicherer rechnen für 2009 mit steigenden Prämien

KÖLN (iss). Die Umsetzung der Gesundheitsreform wird die Prämien in der privaten Krankenversicherung (PKV) in die Höhe treiben. Über das Ausmaß sind sich die Versicherer aber uneins - wenn sie überhaupt eine Prognose wagen.

Veröffentlicht:

Teurer wird der PKV-Schutz vor allem, weil die Unternehmen ab 2009 einkalkulieren müssen, dass Kunden bei einem Wechsel einen Teil der angesparten Alterungsrückstellungen zum neuen Anbieter mitnehmen können. Dieses Geld bleibt bisher bei einer Kündigung bei der Tarifgemeinschaft.

Preistreibend wirkt sich auch der Basistarif aus: Kosten, die durch die gedeckelten Prämien nicht abgedeckt sind, werden umgelegt. Die PKV-Unternehmen werden voraussichtlich bei neuen Verträgen einen Zuschlag von 1,2 Prozent für den Basistarif erheben. Besonders bei Neuverträgen werden sich die teureren Prämien niederschlagen.

Branchenschätzungen gingen von einer Steigerung von rund 15 Prozent aus, berichtet Roland Weber, Vorstand des Marktführers Debeka. Bei einzelnen Unternehmen könnte es auch mehr werden, bei der Debeka werde die Anhebung geringer ausfallen, sagt er. Betroffen seien vor allem die Angebote für jüngere Versicherte. Entscheidend sei, wie hoch die bisherige Stornoquote einer Versicherung gewesen ist, sagt Weber.

Anbieter wie die Allianz und die DKV, die ein starkes Arztgeschäft haben, machen noch keine Aussage zur Prämienentwicklung. Die Kalkulation sei noch nicht abgeschlossen, betonen sie. Die HUK-Coburg warnt mit Blick auf die Preise vor Panikmache. "Man kann nicht generell sagen, dass die Prämien für PKV-Versicherte sehr viel teurer werden", sagt Vorstand Christian Hofer. Bei der HUK-Coburg würden die Tarife um zwei bis fünf Prozent teurer, schätzt er.

Mehr zum Thema

Kassen-Honorare

Höchstes Honorarplus für ärztliche Psychotherapeuten

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzte

Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an