Genitalverstümmelung

Projekt zur Fortbildung in Brandenburg

Veröffentlicht:

POTSDAM. Um Frauen mit Genitalverstümmelung helfen zu können, gibt es in Brandenburg jetzt ein Fortbildungsprojekt für medizinisches Personal und Mitarbeitende in der Sozialarbeit.

Das Projekt soll über mögliche Beschwerden, Behandlungen und auch psychologische Betreuungsoptionen informieren. Betreut wird das Fortbildungsprojekt von dem Fachberatungsdienst Zuwanderung, Integration und Toleranz in Potsdam.

Die Landesgleichstellungsbeauftragte von Brandenburg, Monika von der Lippe, begrüßte die Maßnahme, sie helfe, aufzuklären und zu sensibilisieren. (eb)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie ein Gütesiegel die Weiterbildung aufpoliert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren