Opioid-Krise

Purdue wird in Konkurs geschickt

Die kürzlich kolportierten Gespräche des US-Herstellers Purdue zur Beilegung zahlreicher Schadenersatzforderungen nehmen Gestalt an.

Veröffentlicht:

STAMFORD. Purdue Pharma, Hersteller des umstrittenen Schmerzmittels Oxycontin®, hat sich mit tausenden öffentlicher Kläger in Grundzügen auf eine außergerichtliche Streitbeilegung verständigt. Wie die „New York Times“ berichtet, gehe es jetzt nurmehr noch darum, die Details der Einigung auszuarbeiten.

Die bereits berichtete Insolvenz des Unternehmens ist demnach ebenso beschlossene Sache wie die Entschädigungszahlung der Eigentümerfamilie Sackler in Höhe von drei Milliarden Dollar in bar. Purdue werde nach der konkursrechtlichen Abwicklung neu gegründet, um aus den dann stattfindenden Produktverkäufen weitere Schadenersatzforderungen zu bedienen. Deren Gesamthöhe stehe noch nicht fest.

Das Agreement beinhalte kein Schuldanerkenntnis, heißt es in dem Bericht. Rund 2300, von kommunalen Verwaltungen sowie 23 Bundesstaaten angestrengte Klagen würden mit der Vereinbarung beigelegt. Das seien zwar die meisten, jedoch noch nicht alle Fälle, in denen sich Purdue mit dem Vorwurf konfrontiert sieht, Risiken und Nebenwirkungen des Opiatgebrauchs verharmlost zu haben und deswegen für Folgekosten Hunderttausender Fälle von Überdosierungen gerade stehen zu müssen.

Etliche US-Bundesstaaten haben bereits erklärt, mit der Einigung nicht einverstanden zu sein und ihre Interessen gesondert weiterverfolgen zu wollen. Purdue hat bisher noch keine offizielle Stellungnahme zu den Verhandlungen veröffentlicht. (cw)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis