Labor

Quotierung doch nicht erlaubt?

Ist eine Quotierung der Kostenerstattung bei Laborgemeinschaften rechtens? Nein, sagt das Sozialgericht Hamburg - zumindest gilt das für den Zeitraum vor 2012. Doch allzu große Hoffnung sollten Laborgemeinschaften nicht in die Entscheidung setzen.

Veröffentlicht:

BERLIN. In Hamburg wehrten sich Laborärzte eines Medizinischen Versorgungszentrums gegen die Quotierung der Laborkosten im vierten Quartal 2010. Die Quotierung habe ihnen Mindereinnahmen von rund 202.000 Euro beschert. Sie gingen vor das Sozialgericht (SG) - und bekamen Recht.

Das Interessante an dem Urteil des Sozialgerichts: Es hält die damalige, auf dem Hamburger Honorarverteilungsmaßstab beruhende Quotierung zwar für rechtens und begründet dies mit dem bekannten Argument, dass im Gesundheitssystem nicht beliebig viel Geld zur Verfügung steht und Steuerungen und Honorarbegrenzungen deshalb notwendig seien.

Muss sich die KV an den EBM halten?

In einem Nebensatz weist das Gericht dann aber darauf hin, dass bei Laborgemeinschaften eine Quotierung der Laborkosten nicht in Betracht kommt, "da für diese bereits im EBM speziellere Regelungen zur Kostenerstattung bestehen".

Bis Ende 2012 regelte der EBM in Abschnitt 32.2, dass Laborgemeinschaften Anspruch auf Erstattung der tatsächlich entstandenen Kosten haben, begrenzt aber auf die Höhe der in den Gebührenpositionen genannten Eurobeträge. Erst seit dem ersten Quartal 2013 sieht der EBM die Berechnung der Höchstpreise mithilfe der Abstaffelungsquote "Q" vor (wir berichteten).

Ob der Bewertungsausschuss den EBM vor knapp zwei Jahren auf diese Weise ändern durfte, zweifeln Juristen schon aus formalen Gründen an.

"Für Vereinbarungen über die Kostenerstattungen nach Kapitel 32 und 40 EBM sind die Partner des Bundesmantelvertrags zuständig und nicht der Bewertungsausschuss", erklärt Rechtsanwalt Ronny Hildebrandt von der Kanzlei Busse Miessen.

Juristen raten, zu widersprechen

Das Bundessozialgericht habe hier in der Vergangenheit großen Wert auf eine scharfe Abgrenzung der Zuständigkeiten gelegt, auch wenn hinter beiden Institutionen dieselben Organisationen - nämlich KBV und GKV-Spitzenverband - stehen.

Er wie auch sein Kollege Matthias Kronenberger von der Kanzlei Dierks und Bohle raten deshalb, gegen Bescheide der KVen Widerspruch einzulegen.

2007 urteilte das Bundessozialgericht im Übrigen, dass eine Quotierung der Kostenerstattung unzulässig ist. Das Hauptargument damals: Eine Quotierung bringe Laborärzten nicht die Kalkulations- und Planungssicherheit, die mit der Laborreform von 1999 gewährleistet werden sollte. (juk)

Az.: S 27 KA 151/11

Mehr zum Thema

„EvidenzUpdate“-Podcast

Ärzte vor Gericht: Wie Gutachter mit Behandlungsfehlern umgehen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“