Unternehmen

Räume von Klinikkonzern durchsucht

KASSEL(kaj). Geschäftsräume der Gesundheit Nordhessen Holding AG (GNH), die als kommunaler Gesundheitskonzern mehrere öffentliche Kliniken unter ihrem Dach vereint, wurden vergangene Woche von Mitarbeitern des Bundeskartellamts durchsucht.

Veröffentlicht:

Die Aktion steht im Zusammenhang mit dem geplanten Erwerb zweier kommunaler Krankenhäuser im Eschwege und Witzenhausen (Werra-Meißner-Kreis) durch die GNH. Es gehe um den Verdacht auf einen "Verstoß gegen das Vollzugsverbot", erklärte Kartellamtssprecher Kay Weidner. Es habe Hinweise gegeben, dass die Unternehmen nicht mehr als unabhängige Bewerber am Markt aufträten, obwohl ihre Fusion noch nicht genehmigt worden sei.

Nicht nur bei der GNH, sondern auch im Klinikum Kassel, das zur GNH gehört, sowie in den Krankenhäusern in Witzenhausen und Eschwege und bei der Gesundheitsholding Werra-Meißner wurden Geschäftsräume durchsucht. Sollte der GNH ein Verstoß gegen das Vollzugsverbot nachgewiesen werden, drohen ihr Geldbußen in Millionenhöhe.

Neben dem kommunalen Konzern hatten sich mehrere private Klinikketten für die Häuser in Witzenhausen und Eschwege interessiert. In der Endrunde war neben der GNH noch die Rhön Klinikum AG im Rennen gewesen. Die Verantwortlichen im Werra-Meißner-Kreis entschieden sich für eine Lösung in kommunaler Trägerschaft. Die Fusion muss vom Kartellamt genehmigt werden. Dieses hatte Bedenken angemeldet.

GNH-Vorstandschef Gerhard Sontheimer erklärte vergangene Woche, der Konzern suche nach Wegen, diese Bedenken auszuräumen. Das Unternehmen informierte selbst über die Durchsuchungsaktion.

Mehr zum Thema

Strukturierte Patientenversorgung

PKV hat beim Versorgungsmanagement noch Luft nach oben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte