Bereitschaftsdienst

ReAlive und Strätz schnüren Schulungspaket für Ärzte

Veröffentlicht:

ESTENFELD. Das Aus- und Fortbildungsinstitut für Notfall-Training ReAliveund der Medizintechnikhändler Strätz starten ein gemeinsames Seminarangebot für Ärzte im Bereitschaftsdienst. Speziell für diese sei der Kurs „Fit für den Notfalldienst“ in den Schulungskalender aufgenommen worden, heißt es in einer Mitteilung.

Da Bereitschaftsärzte mit fachfremden Krankheitsbildern in Kontakt kommen, wolle das Seminar „die Handlungskompetenz erhöhen und Rechtssicherheit gewährleisten“, wird Strätz-Geschäftsführer Adrian Neundorfer zitiert. Die Referenten des Ausbilders ReAlive kommen aus dem Arbeitsumfeld des jeweiligen Kurses und umfassen Rettungsdienst-Spezialisten, Intensivpfleger und MFA mit Notfallmedizin-Expertise, heißt es.

Auch für MFA sei ein Kurs geplant, der diesen einen sicheren Umgang mit Situationen im Ernstfall in der Praxis erleichtern soll. Darin gehe es um Kommunikationsstrategien zur Erkennung und Vermeidung von Eskalationen und um Möglichkeiten des Selbstschutzes. Daneben sollen laut Mitteilung auch Kurse zu sensiblen Themen innerhalb ärztlicher Aufgaben wie Leichenschau und Umgang mit Palliativpatienten angeboten werden. (dab)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach