Saarland

Regierung plant Landarztquote mit 20 Plätzen

Veröffentlicht:

Saarbrücken. Als ein weiteres Bundesland will jetzt auch das Saarland ein Gesetz zur Landarztquote bei der Medizinerausbildung auf den Weg bringen. Der saarländische Gesundheitsstaatssekretär Stephan Kolling (CDU) kündigte beim Hausärztetag am vergangenen Wochenende in Saarbrücken an, dass sich die Landesregierung in den kommenden Wochen mit einem Gesetzentwurf befassen werde. Geplant sei, dass an der Uniklinik in Homburg künftig 20 der 280 Studienplätze an Studierende gehen sollen, die sich verpflichten, nach ihrem Studium mindestens 15 Jahre als Arzt im Bundesland zu arbeiten.

Im Saarland gibt es bereits in einer Region eine Unterversorgung mit Hausärzten. Politiker und Ärzte-Vertreter fürchten noch größere Probleme, wenn viele niedergelassene Ärzte in Rente gehen. (kin)

Mehr zum Thema

CDU- oder SPD-Minister?

NRW-Wahl entscheidet auch über neuen Krankenhausplan

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Geplante Einführung des E-Rezept sorgt für Ärger.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa

„Vollkatastrophe“

Hausärzte regen sich über E-Rezept auf

Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KBV-Tochter kv.digital, glaubt, dass Ärzte auch nach dem 30. Juni noch das Ersatzverfahren nutzen können.

© Porträt: UWE RAU/kv.digital | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Gibt es einen harten Schnitt für die eAU im Juli, Dr. Fuhrmann?