Gesundheitskarte

Rezept auf Papier bevorzugt

KIEL (di). Elektronisch ausgestellte Rezepte bereiten den Verantwortlichen in den Testregionen für die E-Card noch immer Kopfzerbrechen. Die Patienten lösen die Rezepte in aller Regel weiterhin in Papierform in der Apotheke ein.

Veröffentlicht:

Von "erheblichen Streuverlusten" berichtete etwa Jan Meincke aus der Testregion Flensburg auf der jüngsten ehealth Conference in Kiel. Nach seinen Angaben wurden in der Flensburger Testregion seit Jahresbeginn 269 Rezepte elektronisch ausgestellt. Von ihnen wurden aber nur 105 nicht in Papierform eingelöst.

Von ähnlichen Erfahrungen berichteten Teilnehmer aus anderen Testregionen. In Bayern wurden nur 67 von 286 elektronischen Verordnungen auch elektronisch eingelöst, in Rheinland-Pfalz 188 von 791 elektronischen Verordnungen. Ein Grund dafür sehen die Verantwortlichen in der Zahl der teilnehmenden Apotheken.

Viele Patienten mit einer elektronischen Verordnung gehen nicht zwangsläufig in eine Apotheke, die am Test teilnimmt und sind damit auf das Papierrezept angewiesen.Ein weiterer Grund: Die Patienten haben sich noch nicht vom gewohnten Papierrezept gelöst. Dies könnte auch mit der Altersstruktur der Patienten zusammenhängen. Neueste Zahlen aus Flensburg zeigen, dass 48 Prozent der Patienten, deren E-Card in den Praxen eingelesen wurde, älter als 65 Jahre sind.

Doch auch unter Ärzten ist das elektronische Rezept umstritten. In der Testregion Löbau-Zittau schreiben nur zwölf der 25 teilnehmenden Ärzte elektronische Rezepte. In der bayerischen Testregion ist nur jedes zehnte Rezept elektronisch ausgestellt. Eine bessere Resonanz versprechen sich die Testregionen von der für Ärzte Zeit sparenden Stapelsignatur, bei der sich der Arzt nur einmal täglich für das Ausstellen elektronischer Rezepte anmelden muss.

Mehr zum Thema

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit