Düsseldorf

Rizin-Bomber zu zehn Jahren Haft verurteilt

Der Mann, der einen Sprengstoffanschlag mit Rizin in Deutschland vorbereitet hatte, wurde jetzt zu einer langen Freiheitsstrafe verurteilt.

Veröffentlicht: 30.03.2020, 11:13 Uhr

Köln. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat den sogenannten „Rizin-Bomber“ aus Köln wegen der vorsätzlichen Herstellung einer biologischen Waffe und einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt. Dem 31-jährigen Tunesier war vorgeworfen worden, gemeinsam mit seiner Ehefrau einen islamistischen Sprengstoffanschlag mit dem Gift Rizin vorbereitet zu haben. Aus Rizinusbohnen, die sie im Internet bestellt hatten, hatten die beiden eine erhebliche Menge Rizin hergestellt. Das Gift sollte nach den Ermittlungen durch eine Splitterbombe verteilt werden.

Nach Einschätzung des Bundesnachrichtendienstes hätten sie mit einem solchen Anschlag mehr als 100 Menschen töten können. Ein Gutachter des Robert-Koch-Instituts kam sogar zum Ergebnis, die Giftmenge hätte rein rechnerisch für insgesamt 27.000 Tote und Verletzte gereicht.

Der Mann hat gegen das Urteil Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt, das Verfahren gegen seine Frau ist abgetrennt worden. (iss)

Oberlandesgericht Düsseldorf Az.: III-6 StS 1/19

Mehr zum Thema

Sozialgericht Dresden

Bonuspunkte auch mit Smartphone

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

ICD-10-Codes

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden