Antibiotikaentwicklung

Roche erwirbt Inhibitor für ß-Lactamasen

Veröffentlicht:

BASEL. Der Antikörperspezialist Roche bleibt auch in der Antibiotikaentwicklung weiterhin aktiv: Mit dem japanischen Pharmaunternehmen Meiji Seika und dem kanadischen Biotechunternehmen Fedora Pharmaceuticals hat der schweizer Konzern eine Lizenzvereinbarung zur Entwicklung eine neuen Beta-Lactamase-Hemmers ("OP0595") geschlossen.

Roche erhält demnach die weltweiten Entwicklungs- und Vertriebsrechte außer für Japan, wo Meiji die alleinigen Marktrechte behält.

Der Wirkstoff ist derzeit in der klinischen Prüfphase I. Beta-Lactamase-Hemmer erhalten oder verstärken die Wirkung von Beta-Lactam-Antibiotika, heißt es. Daher verspreche man sich von der Kombination eines Beta-Lactam-Antibiotikums mit OP0595 wirksame Hilfe gegen schwere Infektionen mit Enterobakterien einschließlich mehrfach resistenter Stämme.

Meiji und Fedora erhalten von Roche Vorab- und Meilensteinzahlungen. Im Erfolgsfall könnten sich diese Zahlungen auf insgesamt bis zu 750 Millionen Dollar summieren, heißt es weiter. Darüber hinaus würden beide Firmen an Produktumsätzen mit gestaffelten Lizenzgebühren beteiligt. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird