Reaktion auf Leserumfrage

SPD-Politiker Mieves zur Digitalisierung: „Ärzte werden durch ihre eigene Software ausgebremst“

Die Ergebnisse der Leserumfrage der Ärzte Zeitung zum E-Rezept nimmt SPD-Gesundheitspolitiker Matthias Mieves zum Anlass, Kritik an den PVS-Herstellern zu üben. Es müsse Ärzten einfacher gemacht werden, Rezepte schnell zu signieren.

Veröffentlicht:
Unterschreiben Sie einfach mit Ihrem guten Namen! Die qualifizierte elektronische Signatur mit dem E-Arztausweis gilt auch für das E-Rezept.

Unterschreiben Sie einfach mit Ihrem guten Namen! Die qualifizierte elektronische Signatur mit dem E-Arztausweis gilt auch für das E-Rezept.

© [M] Ulrich Zillmann / FotoMedienService / picture alliance

Berlin. Ärztinnen und Ärzte sind „im Digitalen angekommen“, sie werden bei der Umsetzung im Praxisalltag allerdings durch Softwareprobleme „ausgebremst“. Das kritisiert Matthias Mieves, stellvertretender Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion für Gesundheit, im Gespräch mit der Ärzte Zeitung.

Matthias Mieves, als MdB zur Fraktion der SPD gehörig, kritisiert die Performance vieler IT-Unternehmen in der Gesundheitsbranche.

Matthias Mieves, als MdB zur Fraktion der SPD gehörig, kritisiert die Performance vieler IT-Unternehmen in der Gesundheitsbranche.

© www.marco-urban.de

Mieves nimmt Bezug auf eine Leserumfrage der Ärzte Zeitung zum E-Rezept. Darin hatten 70 Prozent der Teilnehmer angegeben, dass die digitale Verordnung im Praxisalltag angekommen sei. Allerdings beklagten auch drei von fünf Umfrageteilnehmern einen hohen Zeitaufwand bei der Signatur des elektronischen Rezepts. Viele ärgern sich auch über regelmäßige Ausfälle der Telematikinfrastruktur.

Schlechte Software „können wir uns nicht mehr leisten“

Eine Erleichterung der technischen Vorgänge fordert daher Matthias Mieves: „Auch wenn das E-Rezept in Summe sehr gut gestartet ist, kann es Ärzten noch einfacher gemacht werden, Rezepte schnell zu signieren. Die Ärzte werden durch ihre eigene Software ausgebremst. Das können wir uns nicht mehr leisten.“

Mieves bezieht sich auch auf eine weitere Kritik der Ärzte. In der Befragung der Ärzte Zeitung hatten 60 Prozent angegeben, sich vom Praxisverwaltungssystem-Hersteller „abgezockt“ zu fühlen. Dazu Mieves: „Das E-Rezept geht komfortabel. Nicht jedes Praxisverwaltungssystem bringt das in die Praxis. Das gefährdet die Mitarbeit der Ärzteschaft.“

Schwieriger Wechsel

Die Umfrage zeige auch klare Verbesserungsvorschläge, äußert sich Mieves weiter. Doch ein Wechsel der eigenen Praxissoftware sei weder schnell noch einfach möglich. Mit der Qualität der Software stehe und falle aber der Workflow in den Praxen.

Mieves findet es „klasse“, dass Ärztinnen und Ärzte im Vorfeld der verpflichtenden Einführung des E-Rezeptes Fortbildungsangebote wahrgenommen haben. Erschreckend finde er dagegen die rund zehn Prozent Totalverweigerer. „Die sehen wir in Deutschland aber in allen Umfragen“ sagt Mieves. Von diesen „Digital-Allergikern“ erhalte er auch viel Post. Die Umfrage zeige aber: Den Ärzten, die Digitalisierung für sich umsetzen wollen, „müssen wir helfen“. (ger)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Monks Ärzte-im-Netz GmbH

Praxis-App für den bundesweiten Einsatz?

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen