Zytostatika-Skandal

SPD in NRW fordert härtere Kontrollen

Veröffentlicht:

KÖLN. Die nordrhein-westfälische SPD macht sich für umfassendere Kontrollen von Apotheken stark, die Zytostatika herstellen. In den Apotheken soll es künftig ebenfalls kaufmännische Prüfungen geben, die zeigen, ob Einkauf und Abgabe von Wirkstoffen zusammenpassen, heißt es in einem Antrag, den die SPD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag eingebracht hat. Zudem sollen dem Papier zufolge Rückläufer von Onkologika an eine Sammelstelle zur Untersuchung gehen.

Die SPD will damit Konsequenzen aus dem Skandal um einen Bottroper Apotheker ziehen, der in großem Stil Zytostatika gepanscht haben soll (wir berichteten). Derzeit muss sich dieser vor dem Essener Landgericht verantworten. Nach Überzeugung der Sozialdemokraten brauchen die durch die Vorgänge beunruhigten Krebspatienten im Raum Bottrop eine bessere Betreuung. Sie fordern die schwarz-gelbe Landesregierung deshalb auf, "mit den Krankenkassen eine Vereinbarung zu schließen, um zeitlich befristet für die betroffenen Patientinnen und Patienten eine Anlaufstelle für psychoonkologische und psychosoziale Beratung einzurichten". (iss)

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Corona-Prävention

Comirnaty® bleibt in der nächsten Zeit weiter knapp

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“