Reproduktionsmedizin

Samenbank veröffentlicht Spenderfotos

Veröffentlicht: 14.02.2019, 08:37 Uhr

NEU-ISENBURG. Steht in puncto Samenspenderidentität ein Paradigmenwechsel bevor? Für Frauen und Paare mit Kinderwunsch stellt die nach eigenen Angaben weltgrößte Samenbank Cryos auf ihrer Webseite Fotos der Spender bereit. Die in Dänemark ansässige Samenbank, die neben der gesamten EU mehr als 100 Länder weltweit mit Spendersamen beliefert, rechnet so mit einer erhöhten Nachfrage nach Spendern – auch in Deutschland.

Das Geschäft mit der Reproduktionsmedizin boomt indes: Mehrere Kinderwunschzentren in Deutschland bieten künstliche Befruchtungen an, viele Paare begeben sich auf „reproduktive Reisen“. Eine neue Gesetzgebung wird diskutiert, auch in Bezug auf nach einer Samenspende geborene Kinder, die in Deutschland ein umsetzbares Recht auf Kenntnis ihrer Abstammung haben.

Cryos will hier vor allem für die Empfängerinnen Transparenz schaffen – entspricht der Spender den gesteckten Erwartungen? Das Einsehen der Spenderfotos sei wegen der EU-Datenschutzgrundverordnung kostenpflichtig – 250 Euro fordert Cryos. Neben vier bis fünf aktuellen Erwachsenenfotos stelle Cryos zu den mehr als 1000 Samenspendern persönliche Angaben bereit, etwa Kinderfotos, Soundfiles, handgeschriebene Grüße, Intelligenztests, Familienstammbäume sowie der Eindruck des Spenders auf die Mitarbeiter.

Zudem hätten viele der Spender dem deutschen Samenspenderregistergesetz (SaRegG) zugestimmt. Das seit 2018 bestehende bundesweite Register speichert 110 Jahre lang bei ärztlich unterstützten künstlichen Befruchtungen Spender und Empfängerinnen, damit Kinder erfahren können, wessen Ursprungs sie sind. (dab)

Mehr zum Thema

Börse

Erste Impfstoff-Erfolge befügeln Corona-Verlierer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an

Per Sectio wurden im Jahr 2018 in Deutschland 29 Prozent der Kinder zur Welt gebracht.

Erste Lebensjahre

Höheres Infektionsrisiko für Kaiserschnitt-Kinder