Aus Imagegründen

Schweiz pfeift auf Tabakgelder für Expo

Die Weltgesundheitsorganisation begrüßt die Entscheidung des Alpenstaates als richtigen Schritt, dem Marketing der Tabakindustrie entgegenzuwirken.

Veröffentlicht:
Schweizer Flagge im Rauch: Der Pavillon der Eidgenossen kommt auf der Weltausstellung ohne Tabakgelder aus.

Schweizer Flagge im Rauch: Der Pavillon der Eidgenossen kommt auf der Weltausstellung ohne Tabakgelder aus.

© Vlad / stock.adobe.com

GENF/BERN/DUBAI. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) begrüßt den Schritt des schweizerischen Außenministeriums, den Pavillon der Eidgenossen bei der ab Oktober nächsten Jahres in Dubai beginnenden Weltausstellung nicht von einem Tabakkonzern sponsern zu lassen.

Sie weist darauf hin, dass die Regierungen der Signatarstaaten der WHO-Rahmenkonvention zur Tabakkontrolle (WHO Framework Convention on Tobacco Control, FCTC), zu denen die Schweiz gehöre, in Artikel 13 explizit dazu aufgefordert werden, Tabakwerbung, aber auch das Sponsoring durch Tabakkonzerne bei internationalen Ausstellungen und Konferenzen zu verhindern.

„Die Welt muss zusammenhalten“

Die Veranstaltungen und das Programm müssten demnach komplett rauchfrei gestaltet werden, ergänzt die WHO in einer Mitteilung. „Die Welt muss zusammenhalten, um dem aggressiven Marketing der Tabakindustrie für ihre Produkte, die Abhängigkeit und Leiden sowie Millionen Todesfälle jedes Jahr verursachen, Einhalt zu gebieten“, heißt es in der Mitteilung.

Dieser erneute Aufruf an die Staatenwelt erfolge vor dem Hintergrund offensichtlicher Versuche von Tabakkonzernen, neue Partnerschaften mit Regierungen einzugehen, um Veranstaltungen oder Pavillons bei Weltausstellungen zu sponsern.

Bundesrat Ignazio Cassis verfolge die avisierte Allianz mit einem Tabakkonzern laut Außenministerium nicht mehr, „um das Hauptziel des Schweizer Auftritts in Dubai, die Vermittlung eines positiven Images der Schweiz, nicht in Frage zu stellen.“ (maw)

Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests