Fernbehandlung

Schweriner Landtag stimmt für alleinige Telemedizin

Kommt die aussschließliche Fernbehandlung auch ins Berufsrecht in Mecklenburg-Vorpommern? Die Landesregierung soll sich zumindest bei der Ärztekammer dafür einsetzen. Das hat der Landtag jetzt beschlossen.

Veröffentlicht:
Ausschließliche Fernbehandlung – das ist im Nordosten bisher nach den Statuten der Ärzteschaft nicht erlaubt.

Ausschließliche Fernbehandlung – das ist im Nordosten bisher nach den Statuten der Ärzteschaft nicht erlaubt.

© La-Well Systems GmbH

SCHWERIN. Der Schweriner Landtag hat den umstrittenen Antrag seiner Regierungsparteien angenommen. Damit steht fest, dass die Landesregierung in Gesprächen mit der Ärztekammer auf eine Änderung der Berufsordnung hinwirken soll. Ziel ist, die ausschließliche Fernbehandlung im Nordosten zu ermöglichen.

Die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, die schon vor der Abstimmung den Antrag kritisiert hatte, reagierte ablehnend. Den Antrag empfindet der Vorstand wie berichtet als unangemessen und als Einmischung in innerärztliche Angelegenheiten. Eine „übereilte Anpassung der Berufsordnung“ lehnt der Vorstand weiter ab.

„Telemedizin ist in Mecklenburg-Vorpommern nicht verboten, sondern lässt eine Beratung und Behandlung im Rahmen der Verlaufskontrolle bereits zu, setzt aber einen persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt voraus“, klärte die Kammer auf. Zur Frage, ob das Thema auf der kommenden Kammerversammlung im April eine Rolle spielen könnte, hieß es: „Derzeit erscheint es unmöglich.“

Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU), der nicht persönlich an der Landtagsdebatte teilnahm, warb dagegen für die Aufhebung des ausschließlichen Fernbehandlungsverbotes: „Gerade unser Land als ein Flächenland sollte offen für ein Konzept wie die Fernbehandlung sein.“ Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU, Sebastian Ehlers, sagte: „Wir dürfen die Telemedizin in Deutschland nicht Google oder Apple überlassen.“

Jörg Heydorn von der SPD warb für den Antrag mit den Worten: „Das Ziel ist nicht, den Arzt zu ersetzen, sondern zu entlasten und zu unterstützen.“ Torsten Koplin von der Oppositionspartei Die Linke kritisierte den Druck, den die Regierung damit auf die Ärzteschaft ausübe, bevor diese ihren Diskussionsprozess abgeschlossen habe: „SPD und CDU haben es nicht einmal für notwendig erachtet, vorher mit der Ärztekammer darüber zu reden.“

Die Leiterin der TK-Landesvertretung, Marion Austenat-Wied, dagegen meint: „Das sogenannte Fernbehandlungsverbot ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Es schränkt uns ein, mit weiteren Angeboten die Versorgungsprobleme in der ländlichen Region zu beseitigen.“ (di)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Stilblüten des Föderalismus

Mehr zum Thema

Ballistokardiografie im All

Mit dem smarten T-Shirt auf extraterrestrischer Mission

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Manfred Krüger

Telemedizin ohne vernünftiges Internet?

"Den Antrag empfindet der Vorstand wie berichtet als unangemessen und als Einmischung in innerärztliche Angelegenheiten. Eine „übereilte Anpassung der Berufsordnung“ lehnt der Vorstand weiter ab."
Das ist auch nur recht und billig.
Die Diskussion ist aber vermutlich nur eine Scheindebatte,weil das Vorhaben schon deshalb scheitern wird, weil in großen Teilen des Landes nicht einmal in den Städten, geschweige denn in den Dörfern die dafür notwendigen Internetverbindungen in ausreichender Geschwindigkeit zur Verfügung stehen.
Das ist vermutlich für die "Politiker"aber Neuland.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen