Abbvie

Seit Januar an der Wall Street

Veröffentlicht:

NORTH CHICAGO/ILLINOIS. Nach der Abspaltung vom US-Gesundheitskonzern Abbott ist dessen forschendes Pharmageschäft am 2. Januar unter dem Namen Abbvie als unabhängiges Biopharma-Unternehmen an der New Yorker Börse gestartet. Es wird im S&P 500 Index geführt.

Wie die Gesellschaft mit rund 21.000 Mitarbeitern und einem geschätzten Jahresumsatz von 18 Milliarden US-Dollar mitteilte, hat sie sich zum Ziel gesetzt, den Börsenwert durch langfristiges Wachstum und die Fortführung der bereits traditionellen Dividendenzahlung zu steigern.

Die erste Quartalsdividende von Abbvie betrage 40 Cents und werde am 15. Februar 2013 gezahlt. (ck)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Konnektor in der Cloud als Praxis-Back-up

Psychische Erkrankungen

Mobbing bedingt keine Berufskrankheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron