Datenschutz

Sicherheitslücke bei Versandapotheken behoben

Veröffentlicht:

BAMBERG/BERLIN. Bamberger Informatiker haben eine Sicherheitslücke in Onlineshops von Versandapotheken aufgedeckt. Unbefugte hätten über die inzwischen geschlossene Schwachstelle bei einem Apothekensoftware-Anbieter die letzten Einkäufe sowie andere persönliche Daten von Kunden ausspähen können. Betroffen waren neben großen Anbietern wie Apotal und Sanicare mit mehreren Millionen Kunden etwa 170 weitere Versandapotheken. Ihre Onlineshops werden demnach alle von der Firma awinta GmbH in Bietigheim-Bissingen betrieben. "Nachdem wir uns sicher waren, dass die Lücke ausgenutzt werden kann, haben wir awinta unverzüglich darauf hingewiesen", sagte Professor Dominik Herrmann, Inhaber des Lehrstuhls für Privatsphäre und Sicherheit in Informationssystemen der Universität Bamberg.

Die Wissenschaftler betreiben mit anderen Hochschulen einen Sicherheitsscanner im Internet, der Webseiten überprüft. So haben sie festgestellt, dass offenbar Nutzerdaten von mehr als 170 Apotheken nicht ausreichend geschützt gewesen seien. Der Software-Anbieter habe daraufhin schnell reagiert und die Sicherheitslücke auf allen Servern behoben.

Die Fehl-Konfiguration der Shop-Software machte die Online-Apotheken für das so genannte "Session-Hijacking" anfällig. Dabei verschafft sich ein Angreifer Zugriff auf die Browser-Sitzung eines anderen Nutzers, der gerade in einem Onlineshop aktiv ist. Durch den Angriff kann der Onlineshop den Browser des Angreifers nicht vom Browser des Opfers unterscheiden. Der Angreifer kann seinem Opfer gewissermaßen über die Schulter schauen und mitunter auch Zugriff auf alle Daten erlangen, die im Kundenkonto hinterlegt sind. Eigentlich gehört es zu den Standards von Shop-Anbietern, ihre Angebote gegen die häufig auftauchende Sicherheitslücke abzudichten.

Awinta räumte die Sicherheitslücke ein, betonte aber, es sei nicht zu einem kriminellen Datenmissbrauch gekommen. Mittlerweile sei die Lücke auch geschlossen. Ursache sei eine fehlerhafte Einstellung gewesen.

Die KV Telematik GmbH weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass KV-Connect sicher sei. Arzt- und Patientendaten seien gegen solche Angriffe erfolgreich abgeschirmt. KV-Connect sei dreifach geschützt: durch die Verschlüsselung der Nachrichten, die signierte Transportverschlüsselung sowie die Infrastruktur des Sicheren Netzes der KVen (SNK). (dpa/maw)

Mehr zum Thema

PDSG und KRITIS

Großbaustelle Klinik-IT-Sicherheit

Dossier

IT-Sicherheit: Neue Regeln für Praxen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten