Platow Empfehlung

Siemens Healthineers hebt Prognose nochmals an

Veröffentlicht:

Eine anhaltend hohe Nachfrage nach COVID-19-Schnelltests (Sparte Segment Diagnostics), aber auch nach CT-Geräten (Sparte Imaging) bescherten dem Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers im 2. Quartal (zum 31. März) starke Zahlen. Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro, der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern erreichte mit 666 Millionen Euro das bereits hohe Vorjahresniveau. Für das Geschäftsjahr 2020/21 (30. September) hob CEO Bernd Montag nun erneut die Prognose an: Beim Umsatz sollen 14 bis 17 Prozent (zuvor acht bis 12 Prozent) draufgesattelt werden, das Ergebnis je MDax-Aktie (DE000SHL1006) wird inklusive des übernommenen US-Krebsspezialisten Varian bei 1,90 bis 2,05 (zuvor, ohne Varian: 1,63 bis 1,82) Euro je Anteilschein erwartet.

Positiv zu Buche schlagen die starke Book-to-bill-Ratio von 1,08, die einen starken Auftragseingang signalisiert, und der freie Barmittelzufluss von 359 Millionen (Vorjahr: 83 Millionen) Euro. Mit der verbesserten Prognose errechnet Platow für 2021/22 ein chancenreiches Kurs-Gewinn-Verhältnis von 24 bei einer Dividendenrendite von 1,6 Prozent. Bei Siemens Healthineers lässt sich also durchaus noch einsteigen, Stopp auf 36,90 Euro.

Zu Platow online gehen: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach der Gesundheitsministerkonferenz in München.

Gesundheitsministerkonferenz

Corona-Impfzentren sollen vorerst nicht eingestampft werden