Platow Empfehlung

Siemens hofft auf mehr Spielraum durch MedTech

Veröffentlicht:

Der Börsengang der Siemens-Sparte Healthineers soll im ersten Halbjahr 2018 kommen. Dazu gab nun auch der Aufsichtsrat am Mittwoch grünes Licht. Bisher wurde die New Yorker Börse präferiert, da dort viele Wettbewerber notieren und ein Bewertungsaufschlag lockte. Dieser Bonus hat sich zuletzt jedoch reduziert, sodass nun Frankfurt im Fokus steht. Damit werden gleichzeitig die Arbeitnehmervertreter bezüglich ihrer Mitbestimmungsrechte beschwichtigt. Und auch wenn Siemens nach dem Börsengang die Mehrheit behalten dürfte, steht die abzugebende Anteilshöhe noch nicht fest. Wichtiger als der finanzielle Aspekt ist die neue Flexibilität, die Zukäufe und Zusammenschlüsse ermöglicht. 2016/17 lag der Umsatz von Healthineers bei 13,8 Milliarden Euro und das EBIT bei circa 2,5 Milliarden Euro. In der Medizintechnik wird also gutes Geld verdient. Mit einem branchenüblichen 2018/19er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 16 ist ein Börsenwert von etwa 30 Milliarden Euro realistisch und macht Healthineers zwangsläufig zu einem echten Dax-Kandidaten. Siemens verschafft sich also erfreulicherweise mehr Spielraum. Anleger können daher mit Stopp bei 105,60 Euro zugreifen.

Chance:HHHH Risiko:HHH ISIN: DE0007236101

Mehr zum Thema

Börse

Globale Krisen sind gute Zeiten für Schnäppchenjäger

Anlagetipp

Hobbygärtner und Heimwerker lassen die Kurse sprießen

Gute Zeiten für Immobilienbesitzer

Wohnimmobilien: Es ist an der Zeit, Kasse zu machen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG