Telemedizin

Sonderschau mit Schwerpunkt IT und Selektivverträge

Die Medica ist auch jedes Jahr Forum für Anbieter und Nutzer von Informationstechnik in der Medizin.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (ger). Wenn die Medizinmesse Medica am 17. November ihre Tore öffnet, dann beginnt auch wieder die Sonderschau MedicaMedia. Die Veranstaltung ist seit Jahren ein zentrales Forum für Ärzte, Krankenkassen und Anbieter von Informationstechnik für das Gesundheitswesen und bietet ein umfangreiches Kongressprogramm zu allen Bereichen aus IT und Gesundheit.

Einer der Schwerpunkte ist in diesem Jahr der Einsatz von IT bei Selektivverträgen zwischen Ärzten und Krankenkassen. Innovative Versorgungsangebote, die durch IT unterstützt werden, könnten Ärzten helfen, mit solchen Verträgen zum Zuge zu kommen. Die Krankenkassen sind offen für derartige Angebote: "Wir wissen, wie es geht. Wir wollen es jetzt in der Breite einsetzen", sagt zum Beispiel Günter van Aalst, Leiter der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen der Techniker Krankenkasse.

Auch das Thema Telemonitoring wird bei der MedicaMedia im Vordergrund stehen. Schon kurz nach Erstveröffentlichung der Daten aus der größten Telemonitoring-Studie in Deutschland, Partnership for the Heart beim Herzkongress AHA können sich Medica-Besucher direkt an der Quelle informieren: beim Studienleiter Dr. Friedrich Köhler von der Klinik für Kardiologie der Charité Berlin. Köhler wird am Donnerstag, 18. November, eine Veranstaltung zum Thema Telemedizin bei Herzinsuffizienz leiten.

www.medicamedia.de

Lesen Sie dazu auch: Stunde der Wahrheit für das Telemonitoring

Mehr zum Thema

Kinderpalliativ-Projekt, Epilepsieprojekt & Co.

Telemedizin-Projekte in Hessen boomen

Frist für Förderungen

Anschubfinanzierung für Videosprechstunde läuft aus

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei den Verhandlungen über das ärztliche Honorar 2022 ist eine Einigung erzielt worden.

© Zerbor / stock.adobe.com

Kassenarzthonorar 2022

Eine Milliarde Euro Honorarplus für Vertragsärzte

Der PVS-Verband hat berechnet, was passiert, sollte eine Regierung übergangslos die Bürgerversicherung einführen.

© fotohansel / stock.adobe.com

PVS berechnet Honorarverluste

Schreckenszenario Bürgerversicherung

Kardiopulmonale Reanimation: Beim plötzlichen Herztod können die Familienuntersuchung ratsam sein.

© herraez / stock.adobe.com

Schwieriger Fall aus der Rechtsmedizin

Rätselhafter Herztod: Untersuchung der Angehörigen brachte Klarheit