Patientenquittung

Spahn fordert PIN und TAN

Veröffentlicht:

BERLIN. Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn hat die gesetzlichen Krankenkassen aufgefordert, sensible Patientendaten im Internet besser zu schützen - und neue Sicherheitsverfahren einzusetzen.

"Die Kassen müssen hier dringend die Sicherheit erhöhen. Beispielsweise durch Einführung eines PIN/TAN-Verfahrens analog zum Online-Banking", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag in der Freitagsausgabe der "Rheinischen Post".

"Versicherte sollen sich online informieren können, was für sie abgerechnet wird", sagte Spahn mit Blick auf Angebote wie Patientenquittungen. "Aber das muss natürlich absolut sicher sein, bei so sensiblen Daten darf Betrug nicht so einfach gemacht werden."

Spahn reagierte damit auf Berichte über mutmaßliche Probleme bei Patientenquittungen. So hatte dieselbe Zeitung einen Tag zuvor berichtet, auf der Internetseite der Barmer GEK seien Diagnosen und Therapien von Patienten auch von Fremden mühelos einsehbar, wenn diese Namen, Versichertennummer und Geburtsdatum des Versicherten kennen.

Die Kasse hatte den Bericht in Teilen jedoch dementiert und darauf verwiesen, dass der Zugang nur mit einem Aktivierungsschlüssel möglich sei, der von der Kasse postalisch an die Versicherten zugestellt werde. (dpa)

Mehr zum Thema

Private Krankenversicherung

Debeka und Co wollen Leistungen gemeinsam einkaufen

Digitalisierungsstrategie

Novartis kooperiert mit Hewlett Packard

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Michael Traub

Datenschutz

Jeder weiß mittlerweile, wie leicht Daten zu erhalten sind. Seit der Zwangsabrechnung mit den
Kassen über ein sogenanntes ''total gesichertes'' Intranet hat sich diese Problematik mit Sicherheit
verschärft. Wenn man bedenkt, wie sensibel Krankendaten sind, dann ist dies primär skandalös, wie
die jetzige Diskussion wieder belegt. Auch der beste Datenschützer läuft doch diesen voraussehbaren
''Lecks'' immer nur hinterher. Solange eine Bundeskanzlerin von einem ''befreundeten'' Geheimdienst
abgehört wird und dies nicht geahndet wird, sind unsere Besorgnisse bezüglich der Krankendaten
absolut lächerlich! Ein junger Patient, der leidenschaftlicher Hacker ist, hat mir schon vor Jahren
erklärt, daß er jederzeit und leicht an Abrechnungsdaten herankomme...



Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Kindergeburtstag trotz hoher Corona-Inzidenz? Besser nicht!

Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?