Ethik und Monetik

SpiFA: Budgetierung ist auch unethisch

Nach Meinung des Fachärzteverbands SpiFA ist auch die fortgesetzte Budgetierung ambulanter ärztlicher Leistungen unethisch. SpiFA-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich fordert ein Ende der Budgetierung für alle Fachgruppen.

Veröffentlicht:
SpiFA-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. Der Hamburger HNO-Arzt fordert ein Ende der Budgetierung für alle Fachgruppen.

SpiFA-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. Der Hamburger HNO-Arzt fordert ein Ende der Budgetierung für alle Fachgruppen.

© Georg Wendt / picture alliance

Berlin. Anlässlich der Honoraraufstockung für Kinderärzte sowie des Streits um ambulante Op-Vergütungen hat der Fachärzteverband SpiFA erneut das Ende der Budgetierung gefordert. Bundesgesundheitsminister Lauterbach solle, heißt es in einer Stellungnahme am Dienstag, „den Worten des Koalitionsvertrages Taten folgen lassen“ und ein „Entbudgetierungsgesetz für ambulante ärztliche Leistungen“ auf den Weg bringen.

Lesen sie auch

Im Koalitionsvertrag ist allerdings nur die Rede davon, „die Budgetierung der ärztlichen Honorare im hausärztlichen Bereich“ aufheben zu wollen. Dem SpiFa-Vorsitzenden Dr. Dirk Heinrich geht das nicht weit genug. „Die Schere zwischen den Preisen des Marktes bei Personalkosten und Materialeinkauf und dem Kassendiktat der Bezahlung ärztlicher Leistungen klafft immer weiter auseinander.“ Wer „moralische und ethische Ansprüche an die Ärzteschaft“ stelle, so Heinrich in Anspielung auf die Reaktionen, die die HNO-Ärzte mit ihrer Ankündigung eines Op-Boykotts kürzlich provoziert hatten, müsse „diesen Ansprüchen auch selbst gerecht werden“.

Lesen sie auch

Das aber sei „angesichts der fortgesetzen Budgetierung durch die Politik und einer Bezahlung unterhalb der Kosten einer Leistung durch die Kassen nicht der Fall“. Die Gesellschaft schulde Ärztinnen und Ärzten, die medizinische Leistungen rund um die Uhr „und mit vielen Millionen von Überstunden im Jahr“ erbrächten, eine angemessene Vergütung, so Heinrich weiter. Ethik sei „keine Einbahnstraße“. (cw)

Mehr zum Thema

KV-Vertreterversammlung

Streik? Rebellische KV-Vertreter an der Saar

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen