Kliniken

Stadt Brandenburg stärkt geriatrische Versorgung

Veröffentlicht:

BRANDENBURG/HAVEL. In der Stadt Brandenburg stehen nun deutlich mehr Kapazitäten für die geriatrische Versorgung bereit. Am Fachkrankenhaus St. Marien der Caritas sind in einem Erweiterungsbau zwei neue Stationen mit 48 zusätzlichen Betten entstanden. Von den Baukosten von etwa zehn Millionen Euro hat das Land rund drei Viertel über die Investitionspauschale gefördert, den Rest investierte die Caritas.

Das Krankenhaus wächst durch den Neubau auf insgesamt 138 Planbetten. Zusätzlich gibt es 15 teilstationäre Plätze. Im ganzen Land Brandenburg ist die Zahl der geriatrischen Planbetten seit 2013 von 870 auf gut 1300 gestiegen. Inzwischen halten 22 Standorte eine geriatrische Fachabteilung vor, sechs mehr als 2013. (ami)

Mehr zum Thema

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© John Macdougall / AFP Pool / picture alliance

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus

Blutkulturen sollten bei jedem Sepsis-Patienten angelegt werden – bei jedem Fünften in Deutschland ist das nicht der Fall.

© Patchara / stock.adobe.com

Quick SOFA und Blutkulturen

Bei Sepsis tickt die Uhr – wie Ärzte handeln sollten