Novartis

Starker Dollar bremst Umsatz aus

Veröffentlicht:

BASEL. Währungseffekte haben Novartis die Umsatzentwicklung im zweiten Halbjahr verhagelt. Der Gewinn wurde unter anderem von Aufwendungen für die Übernahme des Onkologie-Portfolios von GlaxoSmithKline gedrückt.

Insgesamt gingen die Verkäufe in den weitergeführten Geschäften um fünf Prozent auf 12,7 Milliarden Dollar zurück.

Zu unveränderten Wechselkursen wären es sechs Prozent Zuwachs gewesen. Der Nettogewinn sank gegenüber dem 2. Halbjahr 2014 um 32 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar.

Als wichtige Meilensteine des Quartals gelten die US-Zulassungen des Herzmittels Entresto® (Valsartan+Sacubitril) sowie des ersten Nachahmers des MS-Wirkstoffs Glatirameracetat (Original: Copaxone®), Glatopa®genannt. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Unternehmen

Roche erwirbt Zugang zu RNA-Technologie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt