Geld und Vermögen

Steuern sprudeln, Staatsdefizit sinkt

WIESBADEN (fst). Das Finanzierungsdefizit bei Bund, Ländern und Gemeinden hat im ersten Quartal insgesamt 33 Milliarden Euro betragen, 1,7 Milliarden Euro weniger als im Vorjahresquartal. Das hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt.

Veröffentlicht:

Der größte Anteil am Finanzierungssaldo entfiel mit 24,6 Milliarden Euro auf den Bund (2011: 25 Milliarden Euro). Die Länder verbuchten - unverändert - ein Minus von 4,3 Milliarden Euro in den Kassen, bei den Gemeinden sank das Finanzierungsdefizit um 0,7 auf 4,9 Milliarden Euro.

Allein die Sozialversicherungen erzielten mit 800 Millionen Euro einen Überschuss.

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen