Geld und Vermögen

Steuertricks bei Abfindungen nur bedingt möglich

Veröffentlicht: 29.01.2010, 05:00 Uhr

BERLIN (dpa). Gekündigte Arbeitnehmer dürfen auch künftig nicht ihre Abfindungen aufspalten, um mit diesem Steuertrick mehr Geld in der Tasche zu haben. Das hat nach Angaben des Bundestags-Pressedienstes das Finanzministerium am Mittwoch in Berlin klargestellt. Auf einen Schlag ausgezahlte Abfindungen dürften nicht auf mehrere Jahre aufgeteilt werden, um die Steuerlast zu senken.

Ein kürzlich bekannt gewordenes Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH), das einem Arbeitnehmer die Aufteilung einer Abfindung auf mehrere Jahre erlaubt hatte (wir berichteten), beziehe sich auf eine alte, inzwischen geänderte Rechtslage. Dies habe die Regierung in einer Sitzung des BundestagsFinanzausschusses mitgeteilt.

Eine Hintertür gibt es aber: Sollten Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine Fälligkeitsvereinbarung abschließen, könne die Auszahlung der Abfindung auf mehrere Jahre verteilt werden. Entscheidend für die Besteuerung sei der Zeitpunkt, an dem das Geld ausgezahlt worden sei.

Nach dem arbeitnehmerfreundlichen Grundsatzurteil des BFH können bei einer Kündigung Arbeitgeber und der Mitarbeiter die Auszahlung einer Abfindung so legen, dass weniger Steuern fällig werden. Danach kann die Abfindung in zwei Beträge aufgespalten werden, die in zwei aufeinanderfolgenden Jahren ausbezahlt werden. Bei dem Urteil ging es um den Fall einer im Herbst 2000 gekündigten Angestellten.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden