Hanserad

Streit um MVZ-Zulassung

Veröffentlicht:

Aufregung um die insolvente Radiologie-Gruppe Hanserad: Beiden MVZ ist die Zulassung entzogen worden. Der Geschäftsführer ist abgetaucht, die Mitarbeiter fürchten um ihre Arbeitsplätze. Das Unternehmen hat mittlerweile Widerspruch eingelegt.

HAMBURG. Der Zulassungsausschuss Hamburg hat den beiden Medizinischen Versorgungszentren der insolventen Hanserad-Gruppe die Zulassung entzogen.

Beantragt hatte das Verfahren die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg nach "gravierenden Rechtsverstößen, die das MVZ in den vergangenen Jahren begangen hat."

Der geschäftsführende Gesellschafter der bundesweit tätigen Radiologie-Gruppe, Professor Wolfgang Auffermann, wird nach Angaben von Mitarbeitern in Dubai vermutet. Rund 200 Beschäftigte fürchten allein in Hamburg um ihre Arbeitsplätze.

Update: Dennoch können weiterhin Patienten in den MVZ behandelt werden, wie der Insolvenzverwalter am Freitag mitteilte. Gegen die Entscheidung des Zulassungsausschusses wurde Widerspruch eingelegt.

Seit Dezember verschwunden

Dies war Voraussetzung für die Weiterführung des Betriebs. Zugleich gaben die Insolvenzverwalter bekannt, dass mit einem Investor über die Übernahme der MVZ in Norddeutschland und München verhandelt wird.

Der Hanserad-Eigentümer ist nach Angaben von Mitarbeitern für sie schon seit Dezember nicht mehr anzutreffen.

Sollte der Zulassungsentzug am Ende rechtswirksam werden, könnten die im MVZ arbeitenden Ärzte, die auf ihre Zulassung für eine Anstellung verzichtet haben, ihre Zulassung zurück erhalten.

Begleitet wurde die Entscheidung des paritätisch besetzten Zulassungsausschusses von einer Demonstration der Hanserad-Mitarbeiter. Sie fürchten um ihre Arbeitsplätze. 50 Kündigungen wurden bereits ausgesprochen. (di)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel