Digital Health

Stress, Burnout, Depression: Zwei neue DiGA-Angebote

Das BfArM hat zwei neue Digitale Gesundheitsanwendungen zugelassen, die Ärzte verordnen können – eine davon dauerhaft.

Veröffentlicht:
Ärzte und Psychotherapeuten verordnen Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA.

Nun können Ärzte und Psychotherapeuten zwei weitere Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) verordnen: „HelloBetter“ und „Novego“.

© SDI Productions / Getty Images / iStock

Bonn. Ärzte und Psychotherapeuten können ihren gesetzlich Versicherten Patienten inzwischen 24 Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) verordnen. Zuletzt hat das BfArM den DiGA „HelloBetter“ eine dauerhafte und „Novego“ eine vorläufige Zulassung erteilt.

HelloBetter (PZN: 17871905) richtet sich an Menschen mit Schwierigkeiten in der Lebensbewältigung (Z73) bei Symptomen des Burnouts, der psychischen Belastung (ohne nähere Angaben) oder hoher Stressbeanspruchung. Die Inhalte des zwölfwöchigen Kurses basieren auf der Kognitiven Verhaltenstherapie; ein positiver Versorgungseffekt sei nachgewiesen, heißt es.

Lesen sie auch

Novego (PZN: 17865862) ist ein digitales Angebot für Menschen, die unter Depressionen leiden (F32.0, F32.1, F33.0 und weitere). Das Programm dient der Überbrückung von Wartezeiten, begleitend zu einer Therapie oder als Anschlussangebot zur Stabilisierung. Auch dieses Programm basiert auf Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie; der Versorgungseffekt muss noch nachgewiesen werden. (mu)

Mehr zum Thema

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Digitale Medizin auf dem Hauptstadtkongress

Hausärztin: Warum DiGA gute Patientencoaches sind

Schlafmedizin

Auch für Insomniker sollten Hausärzte Lotsenfunktion leben

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren