Digital Health

Stress, Burnout, Depression: Zwei neue DiGA-Angebote

Das BfArM hat zwei neue Digitale Gesundheitsanwendungen zugelassen, die Ärzte verordnen können – eine davon dauerhaft.

Veröffentlicht:
Ärzte und Psychotherapeuten verordnen Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA.

Nun können Ärzte und Psychotherapeuten zwei weitere Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) verordnen: „HelloBetter“ und „Novego“.

© SDI Productions / Getty Images / iStock

Bonn. Ärzte und Psychotherapeuten können ihren gesetzlich Versicherten Patienten inzwischen 24 Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) verordnen. Zuletzt hat das BfArM den DiGA „HelloBetter“ eine dauerhafte und „Novego“ eine vorläufige Zulassung erteilt.

HelloBetter (PZN: 17871905) richtet sich an Menschen mit Schwierigkeiten in der Lebensbewältigung (Z73) bei Symptomen des Burnouts, der psychischen Belastung (ohne nähere Angaben) oder hoher Stressbeanspruchung. Die Inhalte des zwölfwöchigen Kurses basieren auf der Kognitiven Verhaltenstherapie; ein positiver Versorgungseffekt sei nachgewiesen, heißt es.

Lesen sie auch

Novego (PZN: 17865862) ist ein digitales Angebot für Menschen, die unter Depressionen leiden (F32.0, F32.1, F33.0 und weitere). Das Programm dient der Überbrückung von Wartezeiten, begleitend zu einer Therapie oder als Anschlussangebot zur Stabilisierung. Auch dieses Programm basiert auf Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie; der Versorgungseffekt muss noch nachgewiesen werden. (mu)

Mehr zum Thema

Anwenderbericht aus der Praxis

DiGA-Einsatz bei Stress: Saubere Diagnose ist wichtig

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation