Statistisches Bundesamt

Systemrelevante Berufe im Gehaltscheck

Systemrelevante Berufe werden in Deutschland nur mäßig bezahlt, zeigt eine Auswertung des Statistischen Bundesamtes.

Veröffentlicht: 30.03.2020, 11:12 Uhr

Wiesbaden. Beschäftigte in systemrelevanten Berufen verdienen häufig vergleichsweise wenig Geld. So erhalten Kranken- oder Altenpfleger teils deutlich weniger als Fachkräfte in der Gesamtwirtschaft, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Verdiensterhebung des Statistischen Bundesamts hervorgeht.

Vergleichsweise hohe Einkommen – über dem deutschen Mittelwert von 3327 Euro – haben demnach medizinische und pflegerische Fachkräfte im Berichtsjahr 2019 erzielt. Vollzeitbeschäftigte Fachkräfte in Krankenhäusern, zum Beispiel Gesundheits- und Krankenpfleger, verdienten durchschnittlich 3502 Euro monatlich, Fachkräfte in Altenheimen rund 3116 Euro und Fachkräfte im Lebensmitteleinzelhandel auf 2186 Euro.

Der Durchschnittsverdienst von Fachkräften in der Gesamtwirtschaft (Produzierendes Gewerbe und Dienstleistungen) betrug 3327 Euro.

Deutliche Gehaltsspanne

Wie das Statistische Bundesamt betont, zeigen sich auch innerhalb der einzelnen Branchen teils deutliche Verdienstunterschiede.

Beim medizinischen und pflegerischen Personal ist laut Statistischem Bundesamt die Spanne der durchschnittlichen Monatsverdienste zwischen den einzelnen Leistungsgruppen sehr groß: Während Arbeitnehmer in leitender Stellung in Krankenhäusern 2019 monatlich 8545 Euro brutto verdienten, kamen beispielsweise Intensivpfleger auf nur 4524 Euro und einfache Fachkräfte wie etwa Gesundheits- und Krankenpfleger auf 3502 Euro. Letztere Gruppe macht gut die Hälfte des Krankenhauspersonals aus. (syc)

Mehr zum Thema

Marburger Bund

Mehr Personal im ÖGD für Corona-Testungen nötig

„ÄrzteTag“-Podcast

Wo die Corona-Krise Frauen ins Hintertreffen bringt

Schlagworte
Kommentare
Dr. Gerhard Kraus

"Das Einstiegsgehalt einer MFA nach der Ausbildung liegt im Schnitt bei monatlichen 1885 Euro brutto. Mit steigender Berufserfahrung bekommst du auch mehr Geld. Bist du bereits fünf Jahre dabei, steigt dein Gehalt auf 2045 Euro brutto im Monat. Im neunten Berufsjahr erhalten medizinische Fachangestellte 2175 Euro". Quelle: www.ausbildung.de
Aktueller TV: 1.970,19 E zu Beginn bis max 3.364,93 in der höchsten Stufe!
Sind MFA nicht systemrelevant?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

Blutzuckermessung

Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Arztpraxis berichtet

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Leser fragen - Experten antworten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden