Statistisches Bundesamt

Systemrelevante Berufe im Gehaltscheck

Systemrelevante Berufe werden in Deutschland nur mäßig bezahlt, zeigt eine Auswertung des Statistischen Bundesamtes.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Beschäftigte in systemrelevanten Berufen verdienen häufig vergleichsweise wenig Geld. So erhalten Kranken- oder Altenpfleger teils deutlich weniger als Fachkräfte in der Gesamtwirtschaft, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Verdiensterhebung des Statistischen Bundesamts hervorgeht.

Vergleichsweise hohe Einkommen – über dem deutschen Mittelwert von 3327 Euro – haben demnach medizinische und pflegerische Fachkräfte im Berichtsjahr 2019 erzielt. Vollzeitbeschäftigte Fachkräfte in Krankenhäusern, zum Beispiel Gesundheits- und Krankenpfleger, verdienten durchschnittlich 3502 Euro monatlich, Fachkräfte in Altenheimen rund 3116 Euro und Fachkräfte im Lebensmitteleinzelhandel auf 2186 Euro.

Der Durchschnittsverdienst von Fachkräften in der Gesamtwirtschaft (Produzierendes Gewerbe und Dienstleistungen) betrug 3327 Euro.

Deutliche Gehaltsspanne

Wie das Statistische Bundesamt betont, zeigen sich auch innerhalb der einzelnen Branchen teils deutliche Verdienstunterschiede.

Beim medizinischen und pflegerischen Personal ist laut Statistischem Bundesamt die Spanne der durchschnittlichen Monatsverdienste zwischen den einzelnen Leistungsgruppen sehr groß: Während Arbeitnehmer in leitender Stellung in Krankenhäusern 2019 monatlich 8545 Euro brutto verdienten, kamen beispielsweise Intensivpfleger auf nur 4524 Euro und einfache Fachkräfte wie etwa Gesundheits- und Krankenpfleger auf 3502 Euro. Letztere Gruppe macht gut die Hälfte des Krankenhauspersonals aus. (syc)

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Gerhard Kraus

"Das Einstiegsgehalt einer MFA nach der Ausbildung liegt im Schnitt bei monatlichen 1885 Euro brutto. Mit steigender Berufserfahrung bekommst du auch mehr Geld. Bist du bereits fünf Jahre dabei, steigt dein Gehalt auf 2045 Euro brutto im Monat. Im neunten Berufsjahr erhalten medizinische Fachangestellte 2175 Euro". Quelle: www.ausbildung.de
Aktueller TV: 1.970,19 E zu Beginn bis max 3.364,93 in der höchsten Stufe!
Sind MFA nicht systemrelevant?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022