Klinik-Management

Tarifkosten bringen Kliniken im Norden in die Bredouille

Für die Gehälter von Ärzten und Krankenschwestern reicht das Geld der Kliniken in Schleswig-Holstein nicht mehr. Die Pläne von CDU und FDP werden aber die Finanzlage nicht entschärfen, fürchtet die Krankenhausgesellschaft des Landes.

Veröffentlicht:

KIEL (di). Unter dem Strich weniger Geld als bislang: So schätzt die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) die Pläne der CDU- und FDP-Bundestagsfraktionen zur Änderung der Klinikfinanzierung ein.

Die im Norden dringend erforderliche Entlastung der Krankenhäuser ist nach Einschätzung des KGSH-Vorstands mit dem Entwurf nicht in Sicht.

"Da nach den Plänen der Koalition die Tarifkosten nur zum Teil ausgeglichen werden sollen, bleiben ungedeckte Kosten für Ärzte, Krankenschwestern und technisch-hauswirtschaftliches Personal. Ein weiterer Stellenabbau kann aber nicht mehr verantwortet werden", sagte Landespastorin Petra Thobaben als Vorsitzende der KGSH.

Erschwerend komme eine Verschärfung der Mehrleistungsabschläge hinzu. Statt bisher für ein Jahr sollen die Rabatte für zusätzliche Behandlungen den Kassen jetzt für zwei Jahre gutgeschrieben werden.

"Unter dem Strich bleibt für die Kliniken weniger als bisher", sagte Verbandsgeschäftsführer Bernd Krämer.

Zugleich appellierte die KGSH an die im neuen Kieler Landtag vertretenen Parteien, die Verantwortung des Landes für die Kliniken nicht aus dem Auge zu verlieren.

Mehr zum Thema

Besondere Versorgungsform

Cardiolotsen in Berlin sollen Bestand haben

Qualitäts- und Strukturprüfungen

Hochwassergebiete: Klinikärzte fordern Bürokratiestopp

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Gerät für die CARL-Therapie ist in Größe und Gewicht so konzipiert, dass es im Rettungswagen Platz findet und direkt zu Betroffenen getragen werden kann.

© Resuscitec 2021

Reanimation

Mit CARL bessere Prognose nach Herzstillstand

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen