Compliance

Techniker Krankenkasse lanciert Migräne-App

Eine neue App hilft Migräne-Patienten, Anfalls- und Medikationsverläufe zu dokumentieren.

Veröffentlicht:

KIEL. Eine neue Migräne-App begleitet und steuert den persönlichen Behandlungsverlauf von Kopfschmerz-Patienten und soll sie in die Lage versetzen, eine aktive Rolle bei Vorbeugung und Behandlung zu übernehmen. Leiter des Entwicklungsteams der App war Professor Hartmut Göbel, Direktor der Kieler Schmerzklinik. Die App entstand in enger Zusammenarbeit mit der Techniker Krankenkasse (TK).

Patienten können damit jetzt auch mobil dokumentieren, wenn Schmerzen einsetzen, wann sie Medikamente einnehmen und wie wirksam diese Mittel waren. Darüber hinaus hilft ein Schnelltest mit verschiedenen Fragen bei der Erfassung des Kopfschmerztyps. Die App ermittelt aus den eingegebenen Daten das Risiko für eine Chronifizierung und den optimalen Einnahmezeitpunkt von Medikamenten zur Akutbehandlung. Weitere Funktionen beinhalten Entspannungsmethoden und Vorbeugemaßnahmen.

Alle relevanten Daten werden für die Dauer der zurückliegenden 30 Tage aufbereitet und erlauben Ärzten, Informationen schnell zu erfassen, die sie üblicherweise sonst nur in aufwendigen Gesprächen herausbekommen. Die TK unterstrich bei der Vorstellung der App ihr Interesse, hochwertige Apps selbst zu entwickeln oder zu empfehlen. Die Kasse erwartet, dass Apps zur Routine im Gesundheitswesen werden.

Die Migräne-App ist seit Anfang Oktober im iTunes-Store kostenlos erhältlich. Die Android-Version wird noch vorbereitet und soll in der ersten Jahreshälfte 2017 ebenfalls kostenfrei erhältlich sein. (di)

Mehr zum Thema

BAG-Urteil

AU bei Kündigung: Darauf sollten Hausärzte achten

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt