Telemedizin

Telefon-Coaching könnte Chronikern helfen

Veröffentlicht: 23.01.2014, 10:02 Uhr

BERLIN. Regelmäßiges Coaching per Telefon könnte womöglich chronisch Kranken helfen - und Kosten sparen. Das geht aus einer aktuellen Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, für die mehr als 35.000 Diabetiker, KHK- und Hypertonie-Patienten über mehrere Monate telefonisch begleitet wurden.

"Die Patienten nehmen ihre Medikamente regelmäßiger, bewältigen ihre Krankheit erfolgreicher und fühlen sich deutlich besser", resümierte TK-Vorstand Dr. Jens Baas am Mittwoch in Berlin.

Es gebe auch weniger Krankenhauseinweisungen. "Damit rechnet sich das Coaching unterm Strich sogar." Am deutlichsten waren die Vorteile für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Herzinsuffizienz.

Auch andere Krankenkassen, etwa die AOK und die KKH, haben das Telefon-Coaching chronisch Kranker bereits getestet und teilweise in ihr Versorgungsangebot integriert. An der KKH läuft zurzeit eine Langzeitstudie, deren Ergebnisse Anfang 2015 vorliegen sollen. (dpa)

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

Weg frei für die ausschließliche Fernbehandlung

Big Data

Datenspende mit Vorbehalt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden