Fachkongress

Telemedizin auf dem Prüfstand

"Telemedizin - Evaluation, Qualität, Forschung" lautet der Titel des 6. Fachkongresses Telemedizin, der im November in Berlin stattfindet.

Veröffentlicht:

BERLIN. Haben Selbstverwaltung und Bundesregierung die richtigen Weichen für die Telemedizin gestellt? Welche telemedizinischen Anwendungen haben einen nachweisbaren Nutzen für Arzt und Patient?

Der 6. Nationale Fachkongress Telemedizin unter dem Motto "Telemedizin - Evaluation, Qualität, Forschung" will Antworten auf diese und weitere Fragen liefern. Dafür sorgen soll ein umfangreiches Kongressprogramm am 5. und 6. November im Ellington Hotel in Berlin.

Am ersten Tag bekommen die Besucher Überblick und Einblick, was den Stand telemedizinischer Strukturen in Deutschland anbelangt. In Diskussionsrunden wird etwa das E-Health-Gesetz auf seine Substanz hin abgeklopft.

Auch der Blick in den Arbeitsalltag von Arztpraxen kommt nicht zu kurz. Professor Thomas Heinemann vom Deutschen Ethikrat erläutert etwa, wie sich das Arzt-Patienten-Verhältnis im Zeitalter der Digitalisierung verändert.

Spannend wird es, wenn am Abend der Telemedizinpreis der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin für die Projektinitiativen verliehen wird, die besonders zum Fortkommen digitaler Lösungen im Gesundheitswesen beigetragen haben.

Am zweiten Kongresstag kommen dann speziell Ärzte auf ihre Kosten, die sich für neue Technik und Projekte interessieren. Vorgestellt wird etwa das Online-Portal "arztkonsultation.de" und Gesundheits-Apps für Smartphone und Tablet-PC.

Ausgerichtet wird der Kongress von der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin, die "Ärzte Zeitung" ist auch in diesem Jahr wieder Medienpartner. Im vergangenen Jahr zählte der Veranstalter trotz des Lokführerstreiks 270 Kongressteilnehmer. (mh)

Mehr zum Thema

Bewertungsausschuss

Ärzte können GOP 01444 länger abrechnen

Mehr Medizin am Bildschirm

Axa steigt in Markt für Online-Sprechstunden ein

Kinderpalliativ-Projekt, Epilepsieprojekt & Co.

Telemedizin-Projekte in Hessen boomen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität