Geld und Vermögen

Teuerungsdruck in der Eurozone abgeschwächt

Veröffentlicht:

LUXEMBURG (dpa). Der Teuerungsdruck in der Eurozone schwächt sich weiter ab. Die jährliche Inflationsrate sank im September gegenüber dem Vormonat um 0,2 Punkte auf 3,6 Prozent.

Das berichtete die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg in einer ersten Schätzung, die später noch korrigiert werden kann. Gründe für den Rückgang sollen erst im Oktober mitgeteilt werden.

In Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone, führten nach Angaben der EU-Statistiker vor allem sinkende Benzin- und Ölpreise zu einer verminderten Inflation.

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter