Gesundheitsökonomie

Teure Wartezeit in der Notaufnahme

Veröffentlicht: 11.11.2019, 11:09 Uhr

Columbia. Lange Wartezeiten in Notaufnahmen sind auch ein Problem für Kliniken. Für jede zehn Minuten Verzögerung bei der Therapie eines Schwerkranken steigen die Behandlungskosten um etwa sechs Prozent.

Das ergab eine Modellrechnung zu Wartezeiten von Patienten in Notaufnahmen von US-Kliniken, berichten Ökonomen der Universitäten von South Carolina und von Kalifornien in Davis (Economic Inquiri 2019; online 5. November).

Nach Angaben der Professoren Lindsey Woodworth und James F. Holmes steigen zudem bei mittelschwer Erkrankten die Therapiekosten im Krankenhaus für jede zehn Minuten Wartezeit um etwa drei Prozent. Bei leicht erkrankten Menschen ergaben sich hingegen keine Kostensteigerungen.

„Die meisten Menschen sehen in langen Wartezeiten vor allem ein Übel für Patienten. Unsere Ergebnisse zeigen aber, dass damit aber auch Gesundheitskosten steigen. Das eine Problem verstärkt dabei das andere“, wird Woodworth in einer Meldung ihrer Universität zur Studie zitiert. (eis)

Mehr zum Thema

Telemedizin

Rhön gibtMedgate den Laufpass

Klinikreform in NRW

Abschied von der Bettenplanung in Kliniken rückt näher

Tarifverhandlungen

Immer mehr Kliniken in Warnstreiks involviert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro