Gesundheitsökonomie

Teure Wartezeit in der Notaufnahme

Veröffentlicht:

Columbia. Lange Wartezeiten in Notaufnahmen sind auch ein Problem für Kliniken. Für jede zehn Minuten Verzögerung bei der Therapie eines Schwerkranken steigen die Behandlungskosten um etwa sechs Prozent.

Das ergab eine Modellrechnung zu Wartezeiten von Patienten in Notaufnahmen von US-Kliniken, berichten Ökonomen der Universitäten von South Carolina und von Kalifornien in Davis (Economic Inquiri 2019; online 5. November).

Nach Angaben der Professoren Lindsey Woodworth und James F. Holmes steigen zudem bei mittelschwer Erkrankten die Therapiekosten im Krankenhaus für jede zehn Minuten Wartezeit um etwa drei Prozent. Bei leicht erkrankten Menschen ergaben sich hingegen keine Kostensteigerungen.

„Die meisten Menschen sehen in langen Wartezeiten vor allem ein Übel für Patienten. Unsere Ergebnisse zeigen aber, dass damit aber auch Gesundheitskosten steigen. Das eine Problem verstärkt dabei das andere“, wird Woodworth in einer Meldung ihrer Universität zur Studie zitiert. (eis)

Mehr zum Thema

Ärztinnen-Netzwerk

MumDocs überwinden Grenzen zwischen Fachgebieten

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie hilft Ihr Personalbemessungstool den Klinikärzten, Dr. Johna?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der BÄK-Vorstand hat via Abstimmung von den Delegierten den Auftrag erhalten gendersensiblere Bezeichnungen für die berufspolitischen Organisationen (Ärztekammern) und ihre Hauptversammlung (Ärztetag) zu schaffen.

© [M] Sprechblase: kebox / stock.adobe.com | Ärztetag: Rolf Schulten

Beschlossen

Ärztetag wird künftig konsequenter gendern

Das Genom des Affenpockenvirus ist siebenmal größer als SARS-CoV-2. Bei dem DNA-Virus sind weniger Veränderungen als bei einem mRNA-Virus zu erwarten.

© dottedyeti / stock.adobe.com

Rätselhafter Ausbruch

Affenpocken: Maßnahmen konzentrieren sich auf Risikogruppen

Kärtchen zücken: Zur ärztlichen Weiterbildung wurden auf dem 126. Deutschen Ärztetag in Bremen eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst.

© Rolf Schulten

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung