eAU für Behörden

Thüringer Landesverwaltung arbeitet mit elektronischem Krankenschein

Elektronische AU-Bescheinigung für Arbeitgeber: Das haben die Landesbehörden in Thüringen jetzt über eine Schnittstelle zur GKV umgesetzt.

Veröffentlicht:

Erfurt. Die Landesbehörden in Thüringen sind technisch gewappnet für die digitale Erfassung von Arbeitsunfähigkeitsdaten ihrer Beschäftigten. Über eine von der Landesverwaltung in Eigenregie entwickelte digitale Schnittstelle kann jetzt der sogenannte elektronische Krankenschein von den gesetzlichen Krankenkassen abgerufen werden, wie das für Digitalisierungsfragen zuständige Finanzministerium am Mittwoch mitteilte.

Das Modul erlaube den sicheren Datenaustausch zwischen dem Landesdatennetz und dem Rechenzentrum der GKV, die die technische Lösung bereits zertifiziert hat. Sie sei innerhalb weniger Monate entwickelt worden.

„Damit ist die Personalverwaltung im Freistaat anderen Verwaltungen einen Schritt voraus“, sagte Thüringens Finanzstaatsekretär Hartmut Schubert. Zur Thüringer Landesverwaltung gehören rund 47.000 Personalstellen in 1000 Dienststellen.

Die elektronische Abfrage von AU-Daten ist ab Januar 2023 für die Arbeitgeber verpflichtend. Arztpraxen leiten Krankschreibungen in der Regel bereits jetzt elektronisch an die Krankenkassen weiter. (zei)

Mehr zum Thema

Ziel: Vollversorger werden

Das Erfolgsrezept des Ärzte-Netzes „MainArzt“

Digitalisierung

Interop Council stellt erste Roadmap vor

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Impf-Chaos nach Silvester wohl abgewendet

Coronavirus-Impfverordnung soll nun doch verlängert werden