Unternehmen

Tiefstand bei Neubauten erwartet

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Beim Neubau von Wohnungen in Deutschland zeichnet sich nach Branchenangaben in diesem Jahr wohl ein neuer Tiefstand ab. Mit rund 204 000 fertiggestellten Einheiten sei ein weiteres Absinken unter das Vorjahresniveau von 231 000 Wohnungen zu erwarten, teilte der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen in Berlin mit.

Die Baugenehmigungen seien 2007 um ein Viertel zurückgegangen. Mit Blick auf die Marktentwicklung sei mit weiter steigender Nachfrage nach Ein- und Zwei-Zimmer-Wohnungen zu rechnen, die teils das Angebot übersteige. Für vier und mehr Zimmer sei das Interesse in Westdeutschland stabil, in den neuen Ländern aber sinke es.

Die Mietschulden bei den Mitgliedsfirmen seien im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent auf 579 Millionen Euro gesunken, teilte der Verband weiter mit. Er vereint 3000 Unternehmen in privater und öffentlicher Trägerschaft mit 6,2 Millionen Wohnungen und repräsentiert damit nach eigenen Angaben 30 Prozent des bundesweiten Mietwohnungsbestands.

Mehr zum Thema

Pflichtvorsorge

Wenn Beschäftigte in die Tropen reisen

Ambulante Versorgung

Triton-Gruppe kauft weitere Orthopädie-MVZ

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor