Recht

Trennung: Gehen nichteheliche Partner immer leer aus?

Auch in nichtehelichen Lebensgemeinschaften sollte es eine Regelung für die Trennung geben.

Von Stephan Anft Veröffentlicht:

Neben der Ehe entscheiden sich Partner heutzutage immer öfter für eine nichteheliche Lebensgemeinschaft. Diese zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass die Partner jederzeit und in der Regel ohne große rechtliche Verpflichtungen ihre Bindung lösen können.

Das mag für Viele zunächst gut klingen. Doch eine ganze Reihe, insbesondere steuerliche und versicherungsrechtliche Vergünstigungen, die mit einer Heirat einhergehen, kommen den Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft nicht zu Gute.

Auch weitere Privilegien der Eheleute, die aus der ehelichen Solidarität begründet werden, stehen den Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft nicht zur Verfügung. So findet ein Vermögensausgleich und ein Ausgleich der Rentenanwartschaften bei Auflösung der nichtehelichen Lebensgemeinschaft regelmäßig nicht statt.

Ärzte, die sich von einem Partner trennen, der während der Beziehung solche Rentenanwartschaften aufgebaut hat, gehen also leer aus. Auch erhält die Mutter, sofern keine weitere Regelung getroffen wurde, bei der Geburt eines gemeinsamen Kindes das alleinige Sorgerecht.

Nichtsdestotrotz sollte es im Interesse des Arztes sein, frühzeitig über die Ausgestaltung der Lebensgemeinschaft vertraglich zu disponieren, um so beispielsweise etwaige Unterhaltsansprüche nach einer Trennung, die Übertragung des hälftigen Sorgerechts zu seinen Gunsten oder die Auseinandersetzung unterschiedlicher Vermögensgegenstände verbindlich zu regeln.

Ähnlich wie im Rahmen der Ehe haben Ärzte daher die Möglichkeit, auch die Auswirkungen einer Trennung im Rahmen einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft frühzeitig vollständig zu regeln. Auf diese Weise können auch erbrechtliche Nachteile, die dem Ehepartner ansonsten zu Teil werden, ausgeglichen werden.

Um die rechtlichen Möglichkeiten einer entsprechenden Vereinbarung zwischen den Partnern verlässlich einschätzen zu können, sollte frühzeitig fachanwaltliche Hilfe in Anspruch genommen werden, um die mit einer Trennung einhergehenden Schäden möglichst gering zu halten und gleichzeitig die vorgegebenen rechtlichen Möglichkeiten zugunsten beider Partner auszunutzen.

Stephan Anft ist Fachanwalt für Familienrecht bei Haibach Rechtsanwälte, Gießen und Frankfurt; www.haibach.com

Nur für Fachkreise: Rechtsanwalt Rudolf Haibach beantwortet Fragen zur Trennung im Scheidungsforum

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen

Positivrate der PCR-Tests in Laboren sinkt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können