Plagiatsaffäre

Trotz Aberkennung weiter mit Doktortitel im Web

Veröffentlicht:

GÖTTINGEN.Die Plagiatsaffäre um eine Göttinger Zahnärztin (wir berichteten) beschäftigt jetzt auch die Göttinger Staatsanwaltschaft. Es bestehe ein Anfangsverdacht wegen des Missbrauchs von Titeln, erklärte am Freitag ein Sprecher der Strafverfolgungsbehörde.

 Man habe deshalb ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Anlass sei, dass die Zahnärztin auf der Homepage der Gemeinschaftspraxis, in der sie tätig ist, immer noch mit Doktortitel aufgeführt sei.

Ende 2012 hatte die Universität Regensburg die Promotionsprüfung der Zahnärztin nachträglich für nicht bestanden erklärt und die Verleihung des Doktorgrades zurückgenommen. Dagegen hatte sie geklagt.

Das Gericht kam allerdings zum Schluss, dass die Zahnärztin bei ihrem Ehemann abgeschrieben hatte, ohne ausreichend auf diese Quelle hinzuweisen. Eine selbstständige wissenschaftliche Leistung liege nicht vor.

Die Klägerin hatte danach einen Antrag auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München gestellt, diesen später aber wieder zurückgenommen, so dass die erstinstanzliche Entscheidung rechtskräftig wurde.

Die Zahnärztin ist die Ehefrau des früheren Leiters der Göttinger Transplantationschirurgie. (pid)

Mehr zum Thema

Cyber-Attacke

Hackerangriffe auf mehrere israelische Krankenhäuser

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher