Klinik-Management

UKE: Arzneigabe trotz Hinweisen auf Allergie?

Veröffentlicht: 18.09.2009, 05:00 Uhr

HAMBURG (di). Ein im Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE) verstorbener Patient hat nach einem Bericht des Hamburger Abendblattes trotz Hinweisen der Angehörigen auf eine Allergie gegen Metamizol (Novalgin®)das Mittel mehrfach verabreicht bekommen. Acht Mal soll dem an Lungenkrebs erkrankten Mann im UKE Novalgin® verabreicht worden sein.

Laut Zeitungsbericht hatten die Angehörigen die behandelnden Ärzte mehrfach auf die Allergie des Patienten aufmerksam gemacht. Die Angehörigen waren nach dem Tod des Patienten mit massiven Anschuldigungen gegen das UKE an die Öffentlichkeit gegangen.Das UKE hat die ärztliche Schlichtungsstelle angerufen.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Medica

Faszinierender Fortschritt

Rasch ins Gesetz

Meldepflicht bei Lieferengpässen geplant

Cybersicherheit

Allianz stellt Empfehlungen für Technik vor

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei Antibiotika oft auf der falschen Fährte

Bevölkerung

Bei Antibiotika oft auf der falschen Fährte

Lasset uns entsüßen!

Softdrinks

Lasset uns entsüßen!

Nerv stimuliert, Rheuma gelindert

„MicroRegulator“

Nerv stimuliert, Rheuma gelindert

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen