Personalie

UKE: Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie mit neuer Leitung

Professorin Sarah Hohmann löst die kommissarische Leiterin Carola Bindt ab. Zu den Forschungsschwerpunkten der neuen Chefin zählen externalisierende Verhaltensstörungen.

Veröffentlicht:
Hat am 1. August ihre neue Stelle am UKE angetreten: Professorin Sarah Hohmann.

Hat am 1. August ihre neue Stelle am UKE angetreten: Professorin Sarah Hohmann.

© Eva Hecht

Hamburg. Neue Leitung für die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -pychosomatik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE): Professorin Sarah Hohmann übernimmt heute die Klinikleitung. Die 44-Jährige folgt nach Angaben des UKE auf PD Dr. Carola Bindt, die die Klinik nach dem Weggang von Professor Michael Schulte-Markwort seit September 2020 kommissarisch geleitet hat.

Hohmann hat Medizin in Marburg und Biologie in ihrer Geburtsstadt Frankfurt studiert. Ihre Habilitation legte sie an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg ab. Seit 2005 war sie im Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim tätig, wo sie auch ihre Facharztanerkennung erlangte. Seit Januar 2015 war sie dort Leitende Oberärztin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters.

Zu Hohmanns Forschungsschwerpunkten zählen externalisierende Verhaltensstörungen sowie Störungen der Emotionsregulation, hier beforscht sie insbesondere neurobiologische Aspekte. Klinisch liegt ihr Augenmerk neben der Behandlung von ADHS vor allem auf der Adoleszentenpsychiatrie. (di)

Mehr zum Thema

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium