E-Health

UKSH offeriert Patienten Digitalakte von Vitabook

Veröffentlicht:

KIEL/HAMBURG. Das Hamburger Unternehmen Vitabook hat mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein einen großen Kooperationspartner für seine cloudbasierte Patientenakte gefunden. Bereits bei der stationären Aufnahme würden Patienten um ihre Einwilligung zur Anlage eines kostenlosen „Gesundheitskontos“ bei Vitabook gebeten, in das spätere Behandlungsdaten eingepflegt werden, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung.

Auch die Entlassdokumente würden in der digitalen Akte gespeichert. Die Patienten könnten die Daten später für weiterbehandelnde Ärzte freigeben. Damit sei „die Voraussetzung für eine unmittelbare und umfassende Information in der Behandlungskette geschaffen“.

„Wir haben uns für die Lösung von vitabook entschieden, weil sie krankenkassenunabhängig funktioniert und damit für alle unsere Patienten zur Verfügung steht – egal ob gesetzlich oder privatversichert“, so der UKSH-Vorstandsvorsitzende Professor Jens Scholz. (cw)

Mehr zum Thema

Ziel: Vollversorger werden

Das Erfolgsrezept des Ärzte-Netzes „MainArzt“

Digitalisierung

Interop Council stellt erste Roadmap vor

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen