Medizininformatik

Uni Greifswald fokussiert klinische Daten

Veröffentlicht:

GREIFSWALD. Die Universitätsmedizin Greifswald baut ihr Know-how auf dem Gebiet des medizinischen Datenmanagements weiter aus. Hierzu berief sie Dagmar Waltemath zur ersten Professorin für Medizininformatik in Greifswald. Die Professur ist nach Uniangaben im Rahmen der Medizininformatik-Initiative der Bundesregierung geschaffen worden.

Die im Aufbau befindliche Forschungsgruppe von Professorin Dagmar Waltemath beschäftige sich mit der Digitalisierung, Speicherung und Langzeitverfügbarkeit klinischer Daten des im vergangenen Jahr gestarteten KAS+, dem bundesweit ersten forschungsunterstützenden klinischen Arbeitsplatzsystem.

Darüber hinaus sollen diese Daten effizient, sicher und nachhaltig für ein nationales Datenintegrationszentrum zugänglich gemacht werden. Das neue Zentrum werde aktuell innerhalb des MIRACUM-Konsortiums (Medical Informatics in Research and Care in University Medicine) des Bundesforschungsministeriums durch die Greifswalder aufgebaut. MIRACUM vereint zehn Universitätsklinika, zwei Hochschulen und einen Industriepartner aus sieben Bundesländern. (maw)

Mehr zum Thema

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte